Philosophie der Stoa
Zenons Blog
Die Stoa | Stoa Poikile | Garten des Epikur | Römische Stoa | Christliche StoaStoa 2014 | Stoa im Unterricht
Ariston | Chrysipp | Diogenes von Babylon | Epikur | Epiktet | Marc Aurel | Musonius
Seneca | Sokrates | Tod des Sokrates | Zenon von Kition | Zenon von Tarsos
Aphorismen
Ataraxia und Logos | Ethik | Physik | LogikSeeleTheologie
Brief an Menoikeus |  Handbüchlein | Selbstbetrachtungen | Vom glücklichen Leben
  Blog | Altgriechischkurs | Neugriechischkurs | Forschung | Übersicht | Links | Kontakt
 Zeitleiste

Die Seele in der stoischen Philosophie

Die sterbliche Seele

Stoaie Seele (Psyche) ist das, worum sich die gesamte stoische Philosophie bewegt, oder treffender "stoisch" gesagt - worauf sie ruht. Ob sie nun unsterblich ist, wird auf verschiedene Weise diskutiert.
Für Zenon von Kition und Epikur ist die Seele mit dem Tod erloschen. Epiktet und Marc Aurel sprechen dagegen von einer unsterblichen Seele. Sie ist zwar nicht von persönlichem Charakter, enthält aber einen göttlichen Anteil.

Die Seele bei Seneca

Stoait einem Ansatz nahe bei der christlichen Auffassung überwindet der römische Stoiker Seneca die Diesseitigkeit der Lehre: "Nachdem die Seele, sich reinigend und die anhaftenden Fehler und den Schmerz des sterblichen Lebens abschüttelnd, kurze Zeit über uns geweilt hat, erhebt sie sich zu den Höhen des Weltalls und schwebt unter den seligen Geistern. Es hat sie eine heilige Schar aufgenommen."

Philosophie der Stoa | Footer
Kurzbiographien auf dibb.de