Philosophie der Stoa
Zenons Blog
Die Stoa | Stoa Poikile | Garten des Epikur | Römische Stoa | Christliche StoaStoa 2014 | Stoa im Unterricht
Ariston | Chrysipp | Diogenes von Babylon | Epikur | Epiktet | Marc Aurel | Musonius
Seneca | Sokrates | Tod des Sokrates | Zenon von Kition | Zenon von Tarsos
Aphorismen
Ataraxia und Logos | Ethik | Physik | LogikSeeleTheologie
Brief an Menoikeus |  Handbüchlein | Selbstbetrachtungen | Vom glücklichen Leben
  Blog | Altgriechischkurs | Neugriechischkurs | Forschung | Übersicht | Links | Kontakt
 Zeitleiste

Logik

Ethik, Physik und Logik

Stoaie Philosophie der Stoa unterscheidet die drei Bereiche Ethik, Physik und Logik. Die Ethik behandelt die Frage nach dem richtigen Lassen und Tun, um glücklich zu Leben. Die Physik versucht, die Phänomene der Natur zu erklären. Die Logik bildet den Rahmen für die Ethik und die Physik voran. Aus stoischer Sicht unvernünftig wäre es, sich der Ethik und Physik ohne Logik zu widmen.


Erkenntnistheorie, Dialektik und Rhetorik

Stoaeilbereiche der Logik sind die Erkenntnistheorie, die Dialektik und die Rhetorik. Die Erkenntnistheorie versucht, Kriterien für die Erkenntnis der Wahrheit aufzustellen. Die stoische Erkenntnistheorie geht zunächst von den Sinneseindrücken aus. Der Mensch bezeichnet das als wahr, was er sieht und hört. Doch die Stoiker erkannten auch die Gefahren aus der Sinnestäuschung - die Sinne genügen nicht als Wahrheitskriterium. Und nicht nur die sinnliche Erfassung ist unzureichend, sondern auch das, was folgt.

Stoa enn das Wahrgenommene nicht mehr präsent ist, bildet der Mensch Begriffe aus, um die Wirklichkeit zu beschreiben. Dabei interpretieren wir hinzu, und als Folge spiegelt das Interpretierte allzu oft nur eine persönliche Meinung wider. Die Begriffsbildung sollte deshalb hinterfragt und kontrolliert werden. Es ist Aufgabe der Erkenntnistheorie, Meinung und Vernunft wieder zu trennen.

Vernunft und Begriff

Stoaernunft und Begriff befinden sich in einem Dilemma. Ohne die Begriffe kann die Vernunft nicht tätig sein, doch eine falschen Begrifflichkeit führt in die völlige Abwesenheit von Vernunft. Nach Einschätzung des klassischen Philologen Fritz Jürß erkannte Epikur, wie Worte täuschen können, wenn hinter ihnen keine klare Bedeutung erkennbar ist. Er soll deshalb seine Schüler dazu angehalten haben, Worte und Begriffe zu hinterfragen und ihre Bedeutungen darzustellen. (Vgl. Jürß, Fritz: Die Epikureische Erkenntnistheorie. Berlin: Akademie Verlag 1991.)

Dialektik

Stoaach welchen Regeln werden Argumente vorgetragen? Wie funktioniert Sprache? Die Stoiker verstehen unter Dialektik die Fähigkeit, eine Diskussion mit Argumenten zu führen. In den Bereich der Dialektik fällt aber auch die formale Logik, die von der gewachsenen Sprache zur Kunstsprache der Mathematik führt. Chrysipp kennt drei Beweisfiguren, die heute zum allgemeinen Sprachschatz gehören.

Rhetorik

Wie wird eine gute Rede vorgetragen? Diese Frage ist kein Spezifikum der Stoa, sondern Gegenstand jeder Philosophie.

Philosophie der Stoa | Footer
Kurzbiographien auf dibb.de