Philosophie der Stoa
Zenons Blog
Die Stoa | Stoa Poikile | Garten des Epikur | Römische Stoa | Christliche StoaStoa 2014 | Stoa im Unterricht
Ariston | Chrysipp | Diogenes von Babylon | Epikur | Epiktet | Marc Aurel | Musonius
Seneca | Sokrates | Tod des Sokrates | Zenon von Kition | Zenon von Tarsos
Aphorismen
Ataraxia und Logos | Ethik | Physik | LogikSeeleTheologie
Brief an Menoikeus |  Handbüchlein | Selbstbetrachtungen | Vom glücklichen Leben
  Blog | Altgriechischkurs | Neugriechischkurs | Forschung | Übersicht | Links | Kontakt
 Zeitleiste

Die Philosophie der Stoa

Zenons Blog

Zenon Hier bloggt Zenon.
Das Weltgeschehen aus der Sicht der Stoa. Hier finden Sie die letzten zwölf Artikel aus Zenons Blog. Diskutieren Sie mit, wenn Sie Lust dazu haben!


Google+

Quelle und Strömungen der Stoa

Die Stoaie jede Philosophie kennt auch die Stoa unterschiedliche, teils sich widersprechende Strömungen. Eine gute Beschreibung des Kerns der stoischen Weltsicht findet sich aber glücklicherweise beim spätantiken Historiker Diogenes Laertios, der im 3. Jahrhundert nach Christus eine ebenso zusammengewürfelte wie unterhaltsame Geschichte der griechischen Philosophie verfasste. Anmerkung: Er trägt zwar denselben Namen wie der berühmte Philosoph "Diogenes in der Tonne", lebte aber ein halbes Jahrtausend später. Nach Diogenes Laertios kennen die Stoiker drei Kategorien von "Dingen":

Einige Dinge sind gut sind, andere schlecht, und wieder andere neutral. Gut sind Tugenden wie Klugheit, Gerechtigkeit, Mut und Mäßigung. Ihre Gegenteile wie Torheit, Ungerechtigkeit, Feigheit und Hemmungslosigkeit sind schlecht. Daneben steht, was weder nützt noch schadet. Dies sind bei den Stoikern Leben, Gesundheit, Lust, Schönheit, Stärke, Reichtum, Ansehen, edle Herkunft - und ebenso ihre Gegenpole: Tod, Krankheit, Schmerz, Hässlichkeit, Schwäche, Armut, schlechtes Ansehen und niedere Herkunft. Diese Dinge sind gleichgültig.

Heute fragt man sich, warum Reichtum und Gesundheit nichts Gutes sind. Die Antwort der Stoiker (nach Diogenes): "Reichtum und Gesundheit können gut und schlecht gebraucht werden. Daher sind Reichtum und Gesundheit keine Güter."

Die Philosophie der Stoa 2014 ?

Stoaeben und Tod, Schönheit und Hässlichkeit, Stärke und Krankheit sind gleichgültig? Der Puls der Zeit schlägt heute, im Jahre 2014, scheinbar völlig anders. Die Medien, von der FAZ bis zur Taz, haben sich und ihre Leserschaft auf den Lobpreis von Leistung, Wachstum und Effizienz eingeschworen.

Wer nicht mitmachen will oder kann, der wird im besten Falle als drolliger Geselle, als "nur Philosoph" wahrgenommen. Muss man sich um die Zukunft der Stoa also Sorgen machen? Vielleicht gerade nicht, denn die Philosophie der Stoa wächst und gedeiht mit den Erscheinungen, denen Sie entgegen steht. Unsere Gesellschaft schafft immer mehr Stress und Leistungsdruck. Die stoische Philosophie hingegen pflegt die Tugend der Langsamkeit und strebt den psychologischen Zustand der Meeresstille an. Sie plädiert für weniger Leistung und weniger Stress. Dabei kommt sie im Gegensatz zu anderen Weltanschauungen eher nüchtern und unaufdringlich daher; die Stoa präsentiert sich als Ergebnis rationaler Güterabwägung, frei von Fanatismus und missionarischem Eifer. Die Philosophie der Stoa drängt sich nicht auf... man muss sie finden.

Versuch einer kleinen Geschichte der Stoa >



Philosophie der Stoa | Footer
Kurzbiographien auf dibb.de